zurück zur Übersicht

Papas neue Freundin

Nach vielen Tränen und schlaflosen Nächten war die Welt irgendwann wieder in Ordnung. Nach Wochen hatte ich es zumindest erst mal begriffen, dass Mama mit einem anderen Mann durchgebrannt war und nie wiederkommen wollte. An meinen Vater dachte ich vordergründig gar nicht so sehr. Ich selbst fühlte mich so was von verlassen und verstossen.


Nachdem ich mich einigermassen beruhigt hatte, kam für mich der zweite Schock. Zuerst erfuhr ich es von einer Freundin, wollte es gar nicht glauben. Dann wurde sie mir vorgestellt, Papas neue Freundin. Ich fiel aus allen Wolken. Achtzehn war ich und sie gerade mal fünf Jahre älter. Nur mühevoll war ich höflich zu Marion. Mein erster Gedanke: Wenn die einzieht, ziehe ich aus. Zu allem Überfluss war sie auch noch verdammt schön und hatte eine Topfigur. Auf ihre Brüste war ich richtig eifersüchtig und auf ihre ellenlangen Beine auch. Nur mit meinem süssen Knackarsch fühlte ich mich überlegen.


Zeit war vergangen. Sie war schon vor Wochen eingezogen, ich aber immer noch nicht ausgezogen. Ich hatte mir überlegt, was das Leben kostet!


Mit uns Frauen wurde es am Morgen immer problematischer. Wir mussten etwa zur gleichen Zeit aus dem Haus. Es war eigentlich irgendwie zwangsläufig, dass wir eines Tages im Bad zusammenstiessen. Ich stand splitternackt vor der Dusche und wollte gerade zum Badetuch greifen, und sie kam nur im Slip herein, entschuldigte sich x-mal und hockte sich auf die Schüssel. Mir lief es heiss und kalt über den Rücken, als ich es rauschen hörte und bei einem unwillkürlichen Blick auch noch ihre dunklen Wuschel zwischen den Beinen sah. Ihre Brüste überraschten mich. Ich hatte nicht gedacht, dass sie in ihrem Alter noch so perfekt standen. Wunderschön sahen sie aus. Umständlich wischte sich Marion das letzte Tröpfchen ab, erhob sich und kam auf mich zu. Gerade trocknete ich mich zwischen den Schenkeln, da raunte sie neben mir: "Ein süssen Mädchen bist du. Wenn du nur nicht immer so abweisend zu mir wärst." Ungeniert griff sie zu meinen Brüsten und fügte hinzu: "Meinst du nicht, dass wir uns ein bisschen näher kommen könnten?"


Meine Gefühle schlugen Purzelbaum. Ich konnte gar nicht so schnell reagieren, wie sie mich eroberte. Es dauerte nicht lange, bis wir uns innig küssten und uns gegenseitig ein perfektes Petting machten. Obwohl die Zeit drängte, zog die mich an den Händen in Richtung Schlafzimmer. Wir gingen splitternackt in das Bett, das noch von ihr und meinem Papa warm war. Marion fiel regelrecht über mich her. Mit gespitzten Lippen huschte sie über meinen ganzen Körper. Von den Zehenspitzen ging es wieder aufwärts bis in meinen feuchten Schritt. Ich fühlte mich wahnsinnig wohl und hatte das drängenden Bedürfnis, ebenso zärtlich zu ihr zu sein.


Vor Schreck waren wir plötzlich wie versteinert. Papa musste zurückgekommen sein. Er rief ganz kurz vor dem Schlafzimmer: "Marion, hast du mein Handy gesehen?" Dann stand er auch schon in der Tür und sagte mit merkwürdig heiserer Stimme: "Das darf doch nicht wahr sein. Ihr beiden treibt es hinter meinem Rücken?"


Marion hatte wohl das richtige Rezept. Sie sprang auf und an seinen Hals. Zärtlich beküsste sie seine Wangen, seine Ohren und schliesslich seinen Mund. Zuerst stand er stocksteif, dann wurde er lockerer und wagte einen eingehenden Blick auf meinen nackten Körper.


Dann war ich perplex. Ich glaubte nicht, was ich hörte. Sie sagte doch tatsächlich: "Komm, sei kein Frosch...mach ein bisschen mit. Du bist heute Morgen sowieso mit deiner Morgenlatte in deine Jeans gestiegen. Und jetzt pocht alles in deinem Schoss."


Nur einen Augenblick überlegte ich, ob ich sofort abhauen sollte. Der war zu lang, denn schon war Marion wieder bei mir und zog meinen Papa mit sich aufs Bett. Ich beteiligte mich nicht, wie sie wollte, an seiner Entkleidung. Wie ein verschüchtertes Kind hockte ich daneben und verfolgte das Spiel, bis mein Papa mit einem mächtigen Ständer vor mir lag. Auf einmal hörte ich Marion sagen: "Zier dich nicht so. Hast du mir nicht gesagt, dass du manchmal mit der Absicht vor ihrer Tür gestanden hast, sie zu verführen. Nur Angst hattest du, als sie noch nicht achtzehn war."


Es begann ein einziges Palaver. Ich führte eine entschiedene verbale und körperliche Abwehrschlacht. Dann hatte ich doch Marions Lippen an meiner Pussy und die meines Vaters an den Brüsten. Es dauerte nicht lange, bis sie sich ablösten. Ich fühlte mich unter ihren Zärtlichkeiten wie angewachsen. Unbeherrscht schrie ich meinen ersten Orgasmus heraus. Marion knurrte an meinem Ohr: "Möchtest du seinen prächtigen Schwanz probieren. Ich verspreche dir, es wird dir ein unvergessliches Erlebnis sein." Weil ich sehr vage reagierte, munterte sie Papa auf: "Na mach schon! Erfüll dir deinen Herzenswunsch ein einziges Mal."


Während mir von den sanften Stössen die Sinne schwanden, sah ich Marion noch daneben hocken und heftig masturbieren. Richtig in die Gegenwart kam ich erst wieder, als mein Bauch warm beschossen wurde. Marion sass neben Papa und zielte mit seinem Schwanz nach meinem Bauch.

zurück zur Übersicht